Von der Kulturrevolution zur Entmaoisierung – Zum Tode von Zhang Chunqiao

Von Hans-Werner Klausen

Von der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, starb am 21. April 2005 Zhang Chunqiao, das vorletzte Mitglied der „Viererbande“ um Maos Ehefrau Jiang Qing. Der 1917 geborene Zhang Chunqiao (er war seit 1940 Mitglied der Kommunistischen Partei und diente in Partisaneneinheiten hinter den japanischen Linien), bis zu seiner Verhaftung im Jahre 1976 stellvertretender Ministerpräsident der VR China, Parteichef und Bürgermeister von Shanghai, sowie Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros, und während der „Kulturrevolution“ stellvertretender Vorsitzender der „Gruppe für Kulturrevolution beim ZK“ war 1981 im Prozeß gegen die „konterrevolutionären Cliquen um Jiang Qing und Lin Biao“ zum Tode (mit Aussetzung der Strafe) verurteilt worden, zwei Jahre später wurde das Urteil in lebenslange Haft umgewandelt. Zhang war 1998 aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen worden. Damit lebt von den Mitgliedern der „Viererbande“ nur noch Yao Wenyuan; Jiang Qing starb 1991, Wang Hongwen 1992. Weiterlesen