Wladimir Putins Rede bei der UN-Generalversammlung im Wortlaut (2015)

deutscher Text wurde übernommen aus derunbequeme.blogspot.de

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Generalsekretär, sehr geehrte Staatsoberhäupter und Regierungschefs, meine Damen und Herren!

Das 70. Jubiläum der Vereinten Nationen ist ein guter Anlass, um sowohl über die Geschichte, als auch über unsere gemeinsame Zukunft zu sprechen. Weiterlesen

Der schwarze Kanal. Marschbefehle von links

Von Arnold Schölzel

Das sich selbst als alternativ bezeichnende Mittelstandsmilieu westlicher Länder, inklusive einiger links firmierender Bellizisten, liefert seit dem »humanitären« NATO-Luftkrieg gegen Jugoslawien 1999 stets eine politisch und publizistisch willkommene Ergänzung zu den Marschbefehlen in die neueren Kolonialkriege. Die Funktion dieser aufs Bombardieren versessenen Moraldschihadisten stellte nach dem Kosovo-Krieg FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher am Beispiel des damaligen Außenministers Josef Fischer (Die Grünen) klar: »Ohne ihn und seine Geschichte« hätte der Krieg gegen Jugoslawien, »den Fischer als Außenminister mitbefehligte«, so Schirrmacher, »vermutlich zu einem bürgerkriegsähnlichen Notstand im Innern geführt …« Es sei doch gerade »das Spezifische dieser Biographie, die dazu verhalf, den inneren Frieden zu bewahren, als im Kosovo militärisch eingegriffen wurde«. Weiterlesen

Ernst Engelberg 1989 : ein Historiker aus der DDR gegen „moralischen Masochismus und nationalen Nihilismus“

Vorbemerkung: Ernst Engelberg (1909 – 2010) war einer der bedeutendsten deutschen Historiker des 20. Jahrhunderts. Durch seine zweibändige Bismarck-Biographie (1985 und 1990 gleichzeitig im Ost-Berliner Akademie Verlag und im West-Berliner Siedler-Verlag veröffentlicht) wurde er auch außerhalb der DDR einem breiten Lesepublikum bekannt. Auf einem Ehrenkolloquium aus Anlaß seines 80. Geburtstages sagte der Jubilar im April 1989 diese bemerkenswerten Worte: Weiterlesen

petra: „Die Russen tragen die Schuld an der Flüchtlingskrise.“

Propagandastation

Die Russen tragen die Schuld an der Flüchtlingskrise.

Medial hat wurden die Weichen gestellt. Und wenn der Tag kommt, an dem die Euphorie über die Flüchtlinge der Realität weichen wird, muss man bereit sein.
Und dieser Tag wird kommen. Denn die Regierungen Europas legen ein selbst für sie fast erstaunliches Mass an Unvermögen an den Tag.

Man hatte ja versucht, Orban als den Schuldigen darzustellen, was aber gründlich daneben ging. Das liegt daran, dass selbst der Dümmste weiss, Orban hat nichts getan, um diese Welle auszulösen. Er stellt sich nur quer, wenn es darum geht, die Suppe, die andere einbrockten, auszulöffeln.

Wie wird man den Russen die Schuld an der Flüchtlingskrise zuschieben, und woran lässt sich das erkennen?

Zunächst wird seit Kurzem das Engagement Russlands in Syrien plötzlich massiv thematisiert.
Russlands Standpunkt war immer: niemand hat das Recht, Assad zu stürzen, abgesehen von den Syrern.
Ein Regime-Change, der von Aussen…

Ursprünglichen Post anzeigen 883 weitere Wörter

Wird Gaddafis düstere Prophezeiung betreffend Europa in Erfüllung gehen?

Beitrag wurde übernommen aus
www.antikrieg.com

Lyudmila Alexandrova

Moskau / TASS – Während Europas Migrantenkrise weiter wächst, rufen viele russische Medien die düstere Prophezeiung des ehemaligen libyschen Anführers Muammar Gaddafi in Erinnerung, die dieser einige Monate vor seinem Tod gemacht hat. „Hört zu, Völker der NATO! Ihr bombardiert eine Mauer, die den Weg der afrikanischen Migration nach Europa und den Weg der Terroristen von al-Qaeda versperrt hat. Diese Mauer war Libyen. Ihr Idioten reisst sie nieder, und ihr werdet in der Hölle schmoren für Tausende Migranten aus Afrika und weil ihr al-Qaeda unterstützt habt. So wird es sein, und ich lüge nie. Und ich lüge auch jetzt nicht,“ schrieb Gaddafi in einem offenen Brief, den die russische Tageszeitung Zavtra im Mai 2011 publizierte, wenige Monate vor der libysche Anführer getötet wurde. Weiterlesen

Zunehmendes Säbelrasseln gegen Syrien

12. September 2015

Politiker und Medien in Westeuropa und Amerika nutzen das Elend der Flüchtlinge, die vor der Gewalt in Syrien fliehen, zynisch als Vorwand aus, um in diesem Land den Krieg anzuheizen und einen Regimewechsel zu erzwingen.

Der französische Präsident François Hollande und der britische Premierminister David Cameron arbeiten fieberhaft daran, Flüchtlinge bis auf eine Handvoll aus ihren Ländern herauszuhalten. Zugleich haben beide Politiker Luftangriffe auf Syrien angekündigt. Sie folgen der geradezu bestechenden Logik, man müsse immer mehr Bomben auf die syrische Bevölkerung abwerfen, damit sie sich entscheide, zu Hause zu bleiben.

Washington provoziert gleichzeitig eine Konfrontation mit Russland, das die Regierung von Präsident Bashar al-Assad seit langem mit Militärhilfe unterstützt. Immer hysterischer klingen die Warnungen der USA vor einer angeblichen „Aufrüstung“ Russlands in Syrien.

Diese jüngste Entwicklung unterstreicht einmal mehr, mit welch kurzlebigen Vorwänden die imperialistischen Mächte ihre blutige Intervention in Syrien begründen. Erst behaupteten sie, die „Menschenrechte“ gegen das Assad-Regime zu verteidigen, dann kämpften sie gegen den Terrorismus des Islamischen Staats (IS), und heute geht es ihnen angeblich um die Flüchtlinge und die russische „Einmischung“. Weiterlesen

Süddeutsche Zeitung: Die Lügen des Kriegshetzers Stefan Kornelius

Die Propagandaschau

SZ240Dass Stefan Kornelius ein Schreibtischtäter, Berufslügner und Kriegshetzer in Diensten der USA ist – und kein Journalist – wissen wir nicht erst, seit seine transatlantischen Hintermänner durch Uwe Krügers Studie einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurden.

korneliusKornelius Job ist es nicht, Leser zu informieren, sondern die deutsche Bevölkerung im Sinne der Besatzungsmacht USA zu desinformieren, manipulieren und für massenmordende Kriegs- und Geopolitik gewogen zu halten.

Zur Flüchtlingsdebatte hat dieser fürchterliche Mensch nun den höhnischen Euphemismus „Fluchtsommer“ beigetragen und eine Geschichtsklitterung und Gewaltrechtfertigung geliefert, die wir nicht nur aus Syrien, sondern auch aus der Berichterstattung deutscher Lügenmedien über die Ukraine bestens kennen.

Ursprünglichen Post anzeigen 361 weitere Wörter