Hetzer der “westlichen Wertegemeinschaft” versuchen Bürgerkrieg in Ukraine anzuzetteln

Beitrag übernommen aus http://nocheinparteibuch.wordpress.com/

24. Januar 2014

Bereits vor rund zwei Monaten berichtete das Parteibuch, dass die aggressive Expansionspolitik der USA und der EU gegen mit Russland befreundete Staaten zu bewaffneten Sezessions- und Bürgerkriegen führen kann, insbesondere in Moladwien und der Ukraine. In der Folgezeit haben Politiker von EU-Staaten und die zum Empire der “Westlichen Wertegmeinschaft” gehörenden Medien mit aufstachelnder Propaganda alles ihnen mögliche dafür getan, um dafür zu sorgen, dass es in der Ukraine zu Blutvergießen wie in Libyen und Syrien kommt. In der Ukraine wurde von den westeuropäischen Gewaltanstachelern ein erstes Zwischenziel erreicht: bei Auseinandersetzungen zwischen von Nazis durchsetzten Mobs und Sicherheitskräften hat es bereits Tote gegeben.

Auch gibt es bereits ernste Anzeichen, dass einige der von der EU unterstützten Nazi-Banden in der Ukraine massenhaft Menschen entführen und auch bereits nach libyschem und syrischem Vorbild False-Flag-Morde im Wald zum Anheizen weiterer Gewalt verübt haben. Doch den Aufhetzern in der EU reicht das nicht: mit Kommentaren und Statements, die die Gewalt ukrainischer Nazi-Mobs unterstützen und staatliche Gegenmaßnahmen verurteilen, versuchen die Hetzer, die Ukraine regelrecht in einen von von der EU unterstützten Nazis vorangestriebenen Bürgerkrieg gegen die demokratisch gewählte Regierung zu treiben. Ein Parteibuch-Leser wies das Parteibuch auf einen für die unverantwortliche Hetze typischen Kommentar des “Journalisten” Martin Bohne beim staatlichen deutschen Hetzsender Tagesschau hin. Der Leser gab dazu bei der Tagesschau folgenden Kommentar ab:

“Regime”

Noch drei bis fünf solche Tagesschau-Kommentare, und das Ziel des Westens, in der Ukraine einen Krieg wie in Syrien zu entfesseln, ist erreicht. Glückwunsch.

Glückwunsch an die Redaktion und die hinter ihr stehenden Politiker der NATO-Staaten, die die Ukraine unbedingt in der NATO haben wollen. Und wenn das aufgrund der Ablehnung der Mehrheit der gewählten Volksvertreter der Ukrainer nicht klappt, dann wird eben alles dafür getan, um in der Ukraine einen Bürgerkrieg zu entfachen, der sie zerstört.

Klar, dass dabei Angriffe von Extremisten auf die Staatsgewalt zu Angriffen der Staatsgewalt auf friedliche Demonstranten umgelogen werden, sonst geht’s nicht, war in Syrien und Libyen ja auch schon so.

Hoffentlich werden die Täter, die unentwegt dabei sind, in fremden Ländern blutige Konflikte anzuzetteln, sich dafür einmal verantworten müssen.

Natürlich haben die Zensoren der Märchenschau diesen direkten Kommentar unterdrückt. Jedem scheint klar zu sein, dass, wenn die EU den von Nazis durchsetzten anti-russischen Mob in Kiew weiter mit aufmunternden Statements unterstützt und gleichzeitig die Gegenmaßnahmen der ukrainischen Regierung gegen die Gewalt des inzwischen bewaffneten Mobs verurteilt, dass es dann in der Ukraine noch mehr Gewalt geben wird. Auch die Alternative ist völlig klar: nämlich den Pro-EU-Politikern in der Ukraine deutlich zu sagen, sie sollen mit den ihnen längst entglittenen Straßenprotesten aufhören und sich stattdessen auf die schon in einem Jahr stattfindenen Wahlen in der Ukraine vorbereiten. Dass die EU-Hetzer damit trotzdem fortfahren, den Mob durch politische Deckung zur Gewalt aufzustacheln, zeigt, dass sie gezielt auf die Entfesselung eines Bürgerkrieges in der Ukraine hinarbeiten.

Original dea Artikels in:
http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/01/24/hetzer-der-westlichen-wertegemeinschaft-versuchen-burgerkrieg-in-ukraine-anzuzetteln/