Neocons fordern Waffenlieferungen für Syriens „Rebellen“ – Ein Offener Brief der „Henry Jackson Society“

Von Hans-Werner Klausen

Zu den vielen ausländischen Freunden der syrischen „Rebellen“ gehören die US-amerikanischen Neocons von der Foreign Policy Initiative (FPI), die seit 2009 als Nachfolgeinstitution des Project for the New American Century (PNAC, 1997 bis 2006 aktiv) tätig ist. Kurz vor Weihnachten 2011 hatte die FPI gemeinsam mit der Foundation for Defense of Democracies (FDD) in einem Offenen Brief an US-Präsident an US-Präsident Obama „Hilfe für das syrische Volk“, d.h. für die in Syrien operierenden konterrevolutionären Banden gefordert.

Nunmehr haben sich – als Reaktion auf das Veto Russlands und Chinas gegen die Anti-Syrien-Resolution im UNO-Sicherheitsrat“ – die Neocons erneut zu Wort gemeldet, diesmal gemeinsam mit ihren britischen Gesinnungsgenossen von der „Henry Jackson Society – Project for Democratic Geopolitics“. Am 6. Februar 2012 veröffentlichten die Henry Jackson Society und die European Convention on Liberal Democracy einen gemeinsamen Offenen Brief an den britischen Premierminister David Cameron.

Der Brief fordert die Schaffung eines geschützten Aufmarschgebietes für die in Syrien agierenden konterrevolutionären Banden. Die Unterzeichner fordern die britische Regierung auf, gemeinsam mit den USA, Frankreich, der Arabischen Liga, der Türkei und der NATO „abzuschätzen, was militärisch nötig wäre zur Erzwingung eines sicheren Gebiets in der Provinz Idlib und einer Flugverbotszone über dem westlichen Korridor Syriens.“

Der Brief fordert auch die Ausübung des nötigen Drucks, um eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats zur Autorisierung der gewaltsamen Erzwingung einer Flugverbotszone und eines „sicheren Gebiets“ zu erreichen. Notfalls soll das Vetorecht Russlands und Chinas mit Hilfe der UNO-Vollversammlung ausgehebelt werden, um die rechtlichen Vporaussetzungen für eine multilaterale Intervention zu schaffen. Dazu soll die „Uniting for Peace“-Resolution der UNO-Vollversammlung aus dem Jahre 1950 benutzt werden. Diese Resolution war damals (vor dem Hintergrund des Korea-Krieges) auf Betreiben der USA angenommen worden und sollte damals die Möglichkeit schaffen, bei Bedarf das Veto der Sowjetunion im Sicherheitsrat umgehen zu können. Die USA und andere Staaten haben es jedoch bisher nicht gewagt, diese Resolution zur Autorisierung einer miltärischen Intervention gegen ein Mitgliedsland der UNO zu verwenden. Sollte der Vorschlag der Henry Jackson Society realisiert werden, so würde dies einen gefährlichen Präzedenzfall bei der Aushöhlung des Völkerrechts schaffen.

Die Unterzeichner fordern auch die Schaffung einer Kontaktgruppe um formell Verbindungen zum „Syrischen Nationalrat“, anderen syrischen Oppositionsgruppen, der „Freien Syrischen Armee“ und dem „Netzwerk unabhängiger Rebellenbrigaden“ herzustellen. Diese würden defensiv und offensiv gegen die Regierung vorgehen und auf Damaskus marschieren, „doch sie brauchen dringend Ausrüstung und Waffen. Diese muß Großbritannien beschaffen.“

Die im Jahre 2005 gegründete „Henry Jackson Society – Project for Democratic Geopolitics” war als britisches Pendant zum Project for the New American Century (PNAC) gegründet worden. Zu den Unterstützern gehören sowohl britische Parlamentsabgeordnete als auch Journalisten und ein früherer Chef des britischen Auslandsgeheimdienstes MI 6 (Sir Richard Dearlove).

Zu den „International Patrons“ der „Henry Jackson Society“ gehören 26 Personen. Darunter befinden sich mindestens 11 Namen von Persönlichkeiten, die dem Netzwerk der Neocons zugeordnet werden können oder mit dem neokonservativen Netzwerk eng verbunden sind: Max Boot, Carl Gershman (Vorsitzender von National Endowment for Democracy – NED – und ehemaliger Executive Director der Social Democrats USA), Bruce P. Jackson, Robert Kagan, William Kristol (Chefredakteur des neokonservativen Zentralorgans „Weekly Standard“, Gründer des PNAC und Vorstandsmitglied der Foreign Policy Initiative), Max Kampelman, Clifford May, Joshua Muravchik, Richard Perle, R. James Woolsey (ehemaliger CIA-Chef) sowie (als enger Verbündeter der Neocons) Natan Sharansky.

Namenspatron der Henry Jackson Society ist der 1983 verstorbene US-Senator Henry M. „Scoop“ Jackson (Demokratische Partei). Jackson war ein harter Antikommunist und Kalter Krieger, einer der der heftigsten Gegner von Rüstungskontrollvereinbarungen mit der Sowjetunion und ein glühender Unterstützer Israels. Im Pantheon der Neocons nimmt Senator Jackson neben den Präsidenten Harry S. Truman (1945 bis 1953) und Ronald Reagan den wichtigsten Ehrenplatz ein.

Zu den amerikanischen Unterzeichnern des jetzigen Offenen Briefes gehören vier Mitglieder der Foreign Policy Initiative (FPI) , die seit 2009 die Arbeit des PNAC (das im Jahre 1997 gegründete PNAC hatte im Jahre 1998 den Sturz von Saddam Hussein und Slobodan Milosevic gefordert und trommelte seit 2001 für den „Krieg gegen den Terror“) fortsetzt: die FPI-Vorstandsmitglieder William Kristol und Eric Edelman, der executive director der FPI Jamie Fly sowie Robert Zarate (Policy Director der FPI). Mit unter den Unterzeichnern des Briefes sind auch die PNAC-Veteranen Bruce P. Jackson und Gary Schmitt (seit 2005 Mitarbeiter des American Enterprise Institute –AEI), die in den Jahren 2002-2003 das „Komitee für die Befreiung Iraks“ (CLI) geleitet hatten. Emanuele Ottolenghi, der sich ebenfalls unter den Unterzeichnern befindet, ist Mitarbeiter der neokonservativen Foundation for Defense of Democracies und Autor der Zeitschrift „Commentary“ (theoretisches Organ der Neocons).

Bei den Unterzeichnern finden wir auch einen Namen aus dem deutschen Milieu der „Antideutschen“: Thomas von der Osten-Sacken, ein früherer Stammautor der Zeitschrift „Konkret“, der sowohl für „Jungle World“ als auch für Springers „Welt“ schreibt : da wächst zusammen was zusammengehört.

Wie man sehen kann, handelt es sich bei den von Henry Jackson Society moblisierten Freunden der syrischen „Rebellen“ um eine ehrenwerte Gesellschaft.

Anhang:

Wir dokumentieren den Offenen Brief der Henry Jackson Society – Project for Democratic Geopolitics und der European Convention on Liberal Democracy an David Cameron vom 6. Februar 2012
(Quelle: http://henryjacksonsociety.org/wp-content/uploads/2012/02/LettertoPM.pdf) :

Henry Jackson Society – Project for Democratic Geopolitics

European Convention on Liberal Democracy

Dear Prime Minister,

A revolution has engulfed Syria. On one side are democratic activists being shielded by rebel forces; on the other, a dynastic totalitarian dictatorship that has killed upwards of 6,000 civilians, arbitrarily detained an estimated 37,000 more, and been credibly accused by the United Nations of crimes against humanity. The province of Homs has become a latter-day Sarajevo. The kind of house-to-house raids that Muammar Gaddafi threatened to conduct in Libya are routine practice in Syria, as is the firing of heavy artillery in residential areas.

According to human rights monitors, the regime of Bashar al-Assad and its mercenary affiliates have raped young boys in front of their fathers, beat the wounded while they’re in hospital, crammed people into shipping containers for transport to detention facilities, and summarily executed soldiers who refused to fire on civilians. Despite assurances from the Arab League that its fact-finding mission to Syria would spell an end to violence, there is credible evidence that the Assad regime has in fact redoubled its campaign of arbitrary arrests, torture and murder.

Recently, UN High Commissioner for Human Rights Navi Pillay and French Foreign Minister Alain Juppe have advocated some form of intervention to protect the people of Syria. Russia and China’s continued intransigence at the UN Security Council to pass even a watered down resolution condemning Assad’s violence, has left the west with no alternative but military intervention.

A detailed report published by Henry Jackson Society offers a workable blueprint for intervention that would include the creation of a safe area in the northwest province of Idlib, centred in the city of Jisr al-Shughour, as well as a no-fly zone covering the western corridor of the country. The report suggests using Turkish ground troops to establish the safe area, and Western or NATO air forces to impose the no-fly zone.

Britain could provide a crucial role, as it did in Libya, in keeping the Syrian skies clear long enough to allow civilians a refuge from the regime’s onslaught as well as create a viable base of operations for the political and military wings of the Syrian opposition.

We therefore encourage you to take the following actions immediately:

*Work with the United States, France, the Arab League, Turkey and NATO to assess the military requirements needed for imposing a safe area in Idlib province and a no-fly zone over the western corridor of Syria.
*Press for a clear United Nations Security Council resolution condemning the Assad regime for its continued violence against civilians and authorising the use of force to establish a safe area and no-fly zone in Syria. Also examine viability of the UN General Assembly “Uniting for Peace” resolution (377a) as an alternative legal means for authorising a multilateral intervention.
*Establish a contact group to formally liaise with the Syrian National Council, other Syrian opposition groups, the Free Syrian Army and the network of independent rebel brigades which have been responsible for most of the defensive and offensive operations being conducted in the country. These brigades have taken the fight directly to Damascus, but they are in dire need of supplies and weapons. Britain ought to provide those.

We applaud your government’s efforts, in conjunction with those of the United States and European Union, to both call for the resignation of Assad and to sanction his inner circle for grave human rights abuses.

It is in Britain’s moral and strategic interest to make this happen.

Sincerely,

Alan Mendoza, Executive Director, The Henry Jackson Society
Douglas Murray, Associate Director, The Henry Jackson Society
Michael Weiss, Communications Director, The Henry Jackson Society

Ammar Abdulhamid, Fellow, Foundation for Defense of Democracies
Rafael L. Bardaji, Foreign and Security Policy Advisor to former President of the Government of Spain
Juan F. Carmona, Doctorate in Law, Universidad Complutense de Madrid
Devon Cross, Member, Secure America Now
Thomas Cushman, Professor of Sociology, Wellesley College
Dustin Dehez, Senior Analyst in the Peace and Security Section, Global Governance Institute
Eric Edelman, Former Under Secretary of Defense for Policy, former U.S. Ambassador to Turkey
João Carlos Espada, Professor of Political Studies and Director of the Institute for Political Studies of the Portuguese Catholic University
Jamie Fly, Executive Director, Foreign Policy Initiative
Roland Freudenstein, Head of Research and Deputy Director of the Centre of European Studies
Anna Ganeva, Executive Director, Centre for Liberal Strategies
Charles Grant, Director, Centre for European Reform,
Lawrence J. Haas, Senior Fellow, American Foreign Policy Council
Simone Dinah Hartmann, Founder, Stop the Bomb coalition
Bruce Pitcairn Jackson, President of the Project on Transitional Democracies
Leszek Jazdzewski, Editor-in-chief, LIBERTÉ!
Natalia Kancheli, Advisor to the President of Georgia
James Kirchick, Fellow, Foundation for Defense of Democracies
Irina Krasovskaya, President, We Remember
William Kristol, Editor, The Weekly Standard
Andrea Loquenzi-Holzer, Manager, Italian Chamber of Deputies
Timothy Lynch, Lecturer in American Politics and Foreign Policy
Marek Matraszek, Founding Partner of CEC Government Relations
Anne-Elisabeth Moutet, Executive Director, Jean-Jacques Rousseau Institute
Thomas von der Osten-Sacken, Head of Mission, Wadi
Emanuele Ottolenghi, Historian and Author
David Pollock, President, European Humanist Federation
Andrew Roberts, Historian and Author
Gary Schmitt, Resident Scholar and Director of the American Enterprise Institute’s Program on Advanced Strategic Studies
Fredrik Segerfeldt, Programme Director, Timbro
Amer Taheri, Historian and Author
Alexandre del Valle, Co-Founder, Geopolitics of the Mediterranean
Nuno Wahnon Martins, B’nai B’rith Europe
Robert Zarate, Foreign Policy Initiative

Erstveröffentlicht am 10. Februar 2012 in der Berliner Umschau